Leder-Designguidelines für Nachhaltige Entwicklung

In short:

  • This subproject aims at creating design guidelines to support the design and development process of more sustainable leather products.
  • These guidelines are co-created with industry, NGOs and academia and shall be applied to specific case studies as pilot projects.
  • People and organisations interested can still join the process.

Teilprojekt 4

Die folgenden Erläuterungen zum Teilprojekt werden ausschließlich in englischer Sprache angeboten. Wenn Sie deutschsprache Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an den Verantwortlichen für dieses Teilprojekt. Um zu diesem Teilprojekt informiert zu bleiben, abonnieren Sie auch einfach unseren Newsletter.

Challenges

Leather is a complex material with many subcategories regarding the type of leather, tanning processes applied, the hides used and many other aspects. Used in leather goods such as shoes, bags and furniture, this complexity is even increased by design decisions regarding the sourcing of the material, tanning agents but also conceptual and aesthetic features such as the connection of materials (e.g. clueing and stitching) and finishing.

In a wider sense, there are two overarching perspectives from which leather goods can be designed and produced in a more sustainable way.

 

1. General Aspects of Sustainable Development in Leather Goods

Leather by default offers potentials to render a product more sustainable in contrast to faux leather or other materials. These potentials relate to the genuine characteristic and functionality of the material leather. For instance, the process of tanning aims at conserving raw hides and rendering them durable. In this way, when processed according to the state of the art in leather manufacturing, leather can be seen as a long-lasting and easy to repair material that poses a good material base for the approach of design for longevity. Furthermore, based on the current global consumption patterns regarding meat and dairy products, leather is made from resources that would other wise end up as waste. It relates to an ancient history of leather and cultural practises and thus offers design potentials for design strategies such as product attachment.

2. Specific Properties and Potentials of “Sustainable Leather”

As of now, there is a controversial discourse on the notion of “more sustainable leather” and the proper definition of this term. This term might describe a type of leather that differs from “conventional leather” in terms of chemicals used, traceability of hides and chemicals, working conditions and transparency throughout the supply chains and towards the consumers resulting in  reduced environmental and social impacts. Especially with regards to the use of specific chemicals and the avoidance of certain chemicals and processes (e.g. tanning agents or finishing layers), “more sustainable leather” might display specific functional and aesthetic characteristics (e.g. sensitivity against UV-light and water, need for maintenance, etc.). This requires a corresponding use and design appropriate to the material that makes use of its particular aesthetic features as well as target-oriented marketing instruments. Design and the associated selection and sourcing of materials are inseparably linked to issues of consumer behaviour, specific material properties, areas of application and business models.

Objective & project description

In an iterative and interactive process the project members (representatives from various parts of the leather supply chains) agreed to the following „project briefing“. This briefing shall be the point of reference throughout the project phase.


This project aims at... 

... (#1) open access design guidelines for the development of more sustainable leather goods. Specific properties of ”more sustainable leather“ (tbd), over the entire product life, as well as generall aspects of the use of (tdb) leather as a material are taken into account.

The term ”guidelines“ refers to a set of principles and techniques that help designing and manufacturing more sustainable leather goods. The guidelines are not meant to be strict formulars but merely impulses to improve design processes in favour of sustainable development.

These guidelines will then (#2) be applied to one or more particular product(s). They shall be used as a pilot project which will allow to evaluate the guidelines‘ usability.

Research Questions

How can the use of leather as a material in consumer goods support sustainable development?

What are the specific characteristics, properties and advantages/disadvantages of different types of sustainably produced leather?

How can the specific properties, potentials and limitations of sustainably produced leather be optimally exploited in product development and use?

Which design principles (e.g. technical construction of the product, form-fit, connection between parts and materials, etc.) promote aspects of sustainable development (e.g. robustness, longevity, reparability, recyclability, etc.)?

Which Product Service Systems can be derived from this (e.g. #circular economy) and what special requirements do these PSS place on material, product, supplier and supply chain?

Structure

A tandem consisting of one representative from the Darmstadt University of Applied Sciences and one from practise coordinates the project. Anyone interested can participate in the project.

The cooperation takes place via meetings / web conferences / workshops.

Panel-Koordination

 

Für die Hochschule Darmstadt

Jonas Rehn

Für die Praxis

Karl Borgschulze

Bisheriger Projektverlauf

Vorarbeiten

Basierend auf umfangreichen Vorarbeiten (u.a. Szenarioprozess, Strategie-Workshop, Theory of Change) wurde das Teilprojekt "Leder-Design-Guidelines für Nachhaltige Entwicklung" gemeinsam mit Vertretern der Lederlieferketten konzipiert und im Rahmen der Kick-Offkonferenz in Juni 2020 vorgestellt.

Workshop #1

Im ersten Workshop des Teilprojektes wurden Projektziel und Arbeitsmodus gemeinsam definiert und in einem Briefing festgehalten. Ebenso wurde eine grundlegende Struktur der Guidelines mit Hilfe eines Rasters entwickelt.

Zusammenfassung des Workshops im Review-Bericht

Review Phase #1

In der ersten Review Phase konnten Projekt-Mitglieder weiteren Input zu den Ergebnissen aus Workshop #1 geben. So wurden die Inhalte weiterentwickelt und ein gemeinsames Projektverständnis aufgebaut.

Review-Material

Workshop #2

Im zweiten Workshop wurden zunächst die Zusammenhänge und Synergie-Potentiale zwischen diesem Teilprojekt und den anderen drei Teilprojekten erarbeitet. Anschließend wurde die erarbeitete Struktur der Guidelines verfeinert und ersten Methoden und Fallbeispiele innerhalb dieser Struktur gesammelt. 

Zusammenfassung des Workshop #2 im Review-Bericht

Review Phase #2

In der zweiten Review Phase wurden die im Workshop erarbeiteten Zusammenhänge zwischen allen vier Teilprojekten konkretisiert. Projekt-Mitglieder wurden aufgefordert relevante Design-Methoden und Fallbeispiele für die Guidelines zusammenzutragen. 

Review-Material

Workshop #3

Workshop #3 markiert einen Wendepunkt im Projektverlauf. Nach der bisherigen Gestaltung der groben Struktur der Guidelines und einer ersten Methodensammlung wurde der konkrete inhaltliche Aufbau der Guidelines kokreativ weiterentwickelt und die Zuständigkeiten für verschiedene Teile der Guidelines unter den Mitgliedern aufgeteilt. Damit verändert sich der Arbeitsmodus zu einem primär asynchronen Prozess, der auf zunächst auf die Verschriftlichung der Guidelineinhalte abzielt.

✉ Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben!

Der Newsletter informiert über die aktuellen Fortschritte in den vier Teilprojekten. Er ist gratis und kann jederzeit abbestellt werden.

Zum Abonnieren hier klicken.

Prozessergebnisse

Gestalten Sie ein Teilprojekt mit!

Vertreterinnen und Vertreter aus der Lederbranche und verwandten Sektoren sowie aus NGOs, Beratung, Verwaltung und Wissenschaft können an den Teilprojekten mitwirken. Nehmen Sie dazu unverbindlich Kontakt mit der Hochschule Darmstadt auf.

Die Daten werden (gemäß Art. 6 f) DSGVO) zum Zweck der Planung der Teilprojekte ab dem 20.04.2020 gespeichert und verarbeitet. Daneben ist eine Verarbeitung nach Art. 6 I a) DSGVO mit Ihrer Einwilligung zu den von dieser umfassten Zwecken möglich.

Eine Löschung erfolgt unmittelbar nach der Veranstaltung bzw. dem Ende des Projekts; spätestens zum 31.12.2022.

Informationen zu Ihren Rechten finden Sie unter sne.h-da.de/datenschutz. Sie können Ihr Anliegen entweder postalisch oder per E-Mail an den Vertragspartner übermitteln:

Hochschule Darmstadt
s:ne

Haardtring 100
64295 Darmstadt
julian.schenten@h-da.de

Weitere Teilprojekte

  • Teilprojekt #1 – Harmonisierung von Standards für eine "nachhaltigere" Lederchemie

    Eine weitere Harmonisierung von Standards in der Produktion von Leder und Lederprodukten soll bestehende Unterschiede im internationalen Rahmen reduzieren und somit das Qualitätsniveau insgesamt anheben sowie Wettbewerbsverzerrungen reduzieren.
    mehr

  • Teilprojekt #2 – IT Tools und Governance für Traceability

    Der Aufbau eines branchenweiten, IT-basierten Austauschformates und von Konventionen, um Chemikalien entlang der Lederlieferketten rückverfolgen zu können (Traceability), stärkt Abnehmer bei ihren Compliance- und Qualitätsbestrebungen und ermöglicht eine zielgerichtetere Nachfrage.
    mehr

  • Teilprojekt #3 – Chemikalien und Prozessinnovation

    Die Zukunft der Herstellung von Lederchemikalien sollte auf einem ganzheitlichen Ansatz beruhen, der basierend auf ökobilanziellen Untersuchungen diejenige Lösung präferiert, von der die geringsten Belastungen für Mensch und Umwelt ausgehen.
    mehr

  • Teilprojekt #4 – Leder-Designguidelines für Nachhaltige Entwickung

    Eine „nachhaltigere Lederchemie“ wirkt sich oftmals auch auf das Ledermaterial aus. Leder-Designguidelines geben Orientierung für die Auswahl von Lederarten für verschiedene Anwendungen, sowie zu deren gestalterischen Inszenierung als attraktive Produkte.
    mehr